Mail ins Studio studio@powerradio94.de
Schreib uns in WhatsApp 0157 - 30196628

Schüler an Gesamtschule getötet!

Nach einem Tötungsdelikt an einer Gesamtschule an der Dammwiese in Lünen (Kreis Unna) am Dienstagmorgen (23.01.) um kurz vor 08.00 Uhr ermittelt nun die Dortmunder Polizei.

„Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde kurz nach der Tat im Rahmen der Fahndung festgenommen“, so ein Sprecher der Polizei. Bei dem Opfer handelt es sich ebenso wie bei dem Tatverdächtigen um Schüler der Schule.

Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der Ermittlungen. Seelsorger betreuen derzeit Angehörige sowie Schüler und Lehrer der Schule.

Update 12:40 Uhr: Bei dem Opfer und dem Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche Staatsangehörige. Der Tatverdächtige, der in Deutschland geboren ist, verfügt zusätzlich auch noch über die kasachische Staatsbürgerschaft.

Update 24.01.2018 – 11.25 Uhr: Nach derzeitigem Ermittlungsstand, hatte der Beschuldigte am gestrigen Tag ,gemeinsam mit seiner Mutter, einen Gesprächstermin mit der Sozialarbeiterin in der Schule. Nach Einschätzung der Sozialarbeiterin gilt der polizeibekannte 15-Jährige als aggressiv und unbeschulbar und besuchte deswegen zwischenzeitlich eine andere Schule. Diese Maßnahme scheiterte und sollte nun wieder die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule besuchen.

Während des Wartens auf das Gespräch, traf das spätere Opfer auf den Täter. Nach Angaben des Tatverdächtigen, habe das Opfer seine Mutter mehrfach provozierend angeschaut. Dadurch fühlte sich der 15-Jährige derart gereizt, dass er seinen Mitschüler mit einem Messer in den Hals gestochen habe.

Im Vorfeld der Tat war es bereits zu Streitigkeiten zwischen dem späteren Opfer und dem Tatverdächtigen gekommen. Ob dies das letztendliche Motiv darstellt, werden die weiteren Ermittlungen ergeben.

Die durchgeführte Obduktion bestätigte im Ergebnis eine todesursächliche Gewaltanwendung. Die Tatwaffe konnte am Tatort sichergestellt werden.

Der Beschuldigte verfügt nur über geringe polizeiliche Erkenntnisse. Frühere Bezüge zum Opfer ergeben sich daraus nicht. Die Familie des Opfers wird von der Opferschutzdienststelle der Polizei Dortmund betreut. Der 15-Jährige soll noch morgen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Quelle: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.